KURZVORSTELLUNG
Siedlungsverein Holliger
SIEDLUNGSVEREIN HOLLIGER

Einer der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte in der Siedlung

Die sechs Bauträger, zusammengeschlossen in der Infrastrukturgenossenschaft Holliger ISGH, werden einen Siedlungsverein gründen und diesen bei Bezug der ersten Gebäude den Bewohnenden übergeben. Der Siedlungsverein hat zum Ziel, das Zusammenleben in der Siedlung zu fördern, den Aussenraum mitzugestalten sowie die Nutzung der Gemeinschafträume zu definieren. Ein Teil der Gemeinschafträume wird im Rohbau den Bewohnenden zur Verfügung gestellt, sodass sie die Räume mit einem zurückgestellten Budget nach ihren Bedürfnissen gestalten können. Die Nutzung der Räume kann dabei im Verlaufe der Zeit ändern, z.B. von einem Nähatelier über eine Werkstatt oder einem Partykeller bis hin zu einem Ruhe- und Bewegungsraum. Der Siedlungsverein kann nach Absprache und mit entsprechendem Leistungsvertrag auch weitere Aufgaben von der ISGH für die Siedlung übernehmen (bspw. die Aussenraumpflege).

 

MITGLIEDSCHAFT

Sie möchten dem Siedlungsverein beitreten?

Die Mitgliedschaft im Siedlungsverein ist sehr erwünscht, jedoch freiwillig und kostenlos. Ob man sich aktiv in einer thematischen Arbeitsgruppe engagieren oder einfach nur über die Vereinsaktivitäten informiert werden will, ist dabei jeder Person selbst überlassen. Der Verein wird einen jährlichen Sockelbeitrag von der ISGH erhalten und die restlichen benötigten Mittel über die Vermietung der Gemeinschafträume sowie über Vereinsaktivitäten generieren können.

EIN PARTIZIPATIVER PROZESS

Infos für alle Mieter

Der partizipative Prozess ist einer der Leitgedanken der neuen Holliger Siedlung. Die organisatorischen Grundlagen dazu werden gegenwärtig erarbeitet. Da die Gebäude etappiert über drei Jahre von 2021 bis 2023 bezogen werden, wird es auch eine erste wichtige Aufgabe des Vereins sein, jeweils die Neuzuziehenden in der Siedlung willkommen zu heissen - warum nicht mit einem kleinen Einzugsfest? Der Verein wird voraussichtlich in der Anfangsphase bei der Koordination und Moderation Unterstützung durch eine Siedlungsassistenz erhalten, dies natürlich nur solange wie nötig und erwünscht!